Möglichkeiten der modernen Anästhesie

Eine Narkose wird nicht von allen Patienten gleich bewertet. Einige Patienten empfinden die Vorstellung, tief zu schlafen und nichts zu spüren, als sehr beruhigend – einige sprechen sogar von Komfortbewusstlosigkeit. Andere wiederum haben oft mehr Angst vor der Narkose als vor dem eigentlichen operativen Eingriff, haben Angst nicht mehr aufzuwachen oder gerade während der Operation aufzuwachen oder einfach nur Angst vor starken Schmerzen.

Es ist unser Ziel, Sie, unsere Patienten, so gut zu informieren, dass sie über den Ablauf orientiert sind und dem operativen Eingriff beruhigt und ohne Sorgen entgegensehen können. Denn letztlich steht die Patientensicherheit für uns an allererster Stelle.

Was ist eine Narkose?

Was ist eine Narkose?

Der Begriffe Narkose stammt aus dem griechischen Sprachraum und bedeutet so viel wie „betäuben“ oder einen empfindungslosen schlafähnlichen Zustand hervorrufen. Durch die Gabe von Medikamente wird ein Schlafzustand des Körpers herbeigeführt. Während dieser Phase werden chirurgische, diagnostische oder therapeutische Eingriffe – schmerzfrei – durchgeführt.

Je nach Situation und Behandlungsart können wir Ihnen verschiedene Arten von Anästhesieverfahren anbieten. Dabei setzen wir das für Sie schonendste und geeignetste Verfahren ein. Bei allen Anästhesien ist während Ihrer gesamten Operation ein Anästhesist bei Ihnen und überwacht alle wichtigen Vitalfunktionen. Unsere Fachärzte werden dabei von modernster Technik unterstützt, welche die wichtigsten Funktionen Ihres Körpers überwacht und unterstützt.

Hier finden Sie einen Überblick über die Anästhesieformen:

Bei dieser Anästhesieart wird der Patient in einen empfindungslosen Schlaf versetzt. Dies geschieht durch Injektion verschiedener Medikamente in die Vene.

Bei der Regionalanästhesie wird das Schmerzempfinden von Extremitäten oder bestimmter Körperbereiche unterdrückt. Diese Anästhesieverfahren werden ebenfalls vom Anästhesisten durchgeführt. Es ist auch möglich, zusätzlich Medikamente zur Sedierung einzusetzen.

Die Inhalationsanästhesie wird bei Erwachsenen durch die Injektion von Narkosemedikamenten eingeleitet. Bei Kindern kann das Narkosegas von Beginn der Anästhesie über eine Atemmaske  eingeatmet werden. Die Narkosegase werden über die Lunge aufgenommen und gelangen dadurch in die Blutbahn des Patienten.  Der große Vorteil dieser Narkoseform ist die sehr präzise Steuerung des Narkosemittels und damit der Narkosetiefe. Die Anästhesie kann punktuell vertieft oder vermindert werden. Modernste Geräte unterstützen unsere Anästhesisten. Diese ermöglichen eine äußerst effiziente Form der Narkose und können hierüber gesteuert werden.

Bei der TIVA wird auf die Verwendung von Narkosegasen verzichtet. Es ist eine Form der Allgemeinanästhesie und führt Schmerzfreiheit sowie Bewusstseinsverlust herbei. Mit Hilfe von programmierbaren Spritzenpumpen kann das Anästhetikum gezielt dosiert und gesteuert werden. Auch vorher festgelegte Wirkstoffspiegel können einprogrammiert werden (TCI). Die Narkosemittel können ebenfalls sehr gut gesteuert werden.

Hinweis

Unsere speziell ausgebildeten Anästhesisten sind bei allen Verfahren über die gesamte Operationszeit direkt bei Ihnen, um Ihre Vitalwerte zu überwachen und zu kontrollieren.

Haben Sie eine Frage? Dann sind wir für Sie da!

Dr. med. Stefan Wirtz

Chefarzt Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Dr. med. Stefan Wirtz

E-Mail

Telefon

(033631) 7-31 81

Ali Allam

Leitender Oberarzt, Leiter OP-Zentrum
Ali Allam

E-Mail

Telefon

033631 7-30 81