Das muss in die Reiseapotheke
Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Das Helios St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen klärt auf – diese Medikamente müssen mit.

Das muss in die Reiseapotheke

Bad Kissingen

Die Reiseapotheke sollte schon vorab, nach den eigenen Bedürfnissen, zusammengestellt werden. In anderen Ländern sind die Arzneimittel zwar oft billiger, qualitativ aber auch schlechter, als die aus Deutschland.

Die Reiseapotheke sollte schon vorab, nach den eigenen Bedürfnissen, zusammengestellt werden. In anderen Ländern sind die Arzneimittel zwar oft billiger, qualitativ aber auch schlechter, als die aus Deutschland. Idealerweise werden nur Medikamente eingepackt, die sich schon vor Reiseantritt als wirksame Helfer erwiesen haben. Damit sie im Notfall helfen, sollten sie ordnungsgemäß gelagert und auf ihre Haltbarkeit überprüft werden.

 

Das darf nicht fehlen

 

Ein Desinfektionsmittel muss in die Reiseapotheke, genauso wie Verbandsmaterial. „In Ländern mit Malaria-Gefahr muss unbedingt ein Fieberthermometer und ein fiebersenkendes Mittel mitgenommen werden. Im Vorfeld sollten mit einem in diesem Bereich kompetenten Arzt, jegliche Fragen rund um Mückenschutz, Impfungen oder Prophylaxe abgeklärt sein“, so Dr. Andreas Langeheinecke, Chefarzt Medizinische Klinik I - Gastroenterologie und Infektiologie im Helios St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen. Außerdem darf auch ein Schmerzmittel nicht fehlen. Besonders gut eignen sich Schmerzmittel, die ohne Wasser eingenommen werden können.

 

Wer seine Reiseapotheke noch ausführlicher gestalten möchte, kann ein Medikament gegen Insektenstiche einpacken. Urlauber, die anfällig für Sonnenbrand sind, sollten immer ein Sonnenschutzmittel und ein kühlendes Gel parat haben. Außerdem kann eine Arznei für Magenbeschwerden und Durchfall nicht schaden. Damit die erst gar nicht zum Einsatz kommen, mindestens zwei Liter pro Tag trinken und je nach Urlaubsort nur Abgekochtes oder Schälbares essen. Hier sollte man sich vorab über die örtliche Wasserqualität informieren.

 

Im Urlaub zum Arzt

 

Im Normalfall übernehmen deutsche Krankenkassen die Arztkosten aus anderen Ländern in- und außerhalb von Europa. Trotzdem sollte vor Reiseantritt abgeklärt werden, welcher Arzt im Urlaub aufgesucht werden darf und welche Kosten übernommen werden.

 

Je nach Urlaubsland kann eine Auslandskrankenversicherung Sinn machen. Bei dieser werden jegliche Kosten für medizinische Behandlungen übernommen, es bleibt also keine Differenz, die aus eigener Tasche gezahlt werden muss. Ein Rücktransport aus dem Ausland ist ebenfalls inbegriffen. Alle Länder weltweit sind in der Regel inbegriffen. Besonderheiten gelten nur in den USA und Kanada.

 

Sollten medizinische Notfälle, wie ein Herzinfarkt, Unfall oder Knochenbrüche auftreten, ist ein Gang ins Krankenhaus unabdingbar. Auch bei anhaltendem Durchfall, Schwellungen und Fieber muss ein Arzt aufgesucht werden. Wer starke Schmerzen hat, sollte nicht warten bis er zu Hause ist, sondern vor Ort Hilfe suchen. So können eventuelle Komplikationen schon vorab vermieden werden.