In der Klinik für Urologie und Kinderurologie Aue wird das gesamte Diagnostik- und Behandlungsspektrum urologischer Erkrankungen im Erwachsenen- und Kindesalter angeboten.

Ein grober Überblick ist unten für Sie aufgelistet.

Download Details finden Sie in unserem Flyer

Da das Gespräch mit dem Arzt Ihres Vertrauens für jede Behandlung im Vordergrund steht, verzichten wir bewusst auf detaillierte Einzelbeschreibungen aller urologischen Krankheitsbilder. Wenden Sie sich an Ihren niedergelassenen Urologen oder vereinbaren Sie einen Termin in unserer Sprechstunden.
Im Wesentlichen wollen wir Ihnen 11 wichtige Teilgebiete unseres Faches vorstellen:

1. Minimal-invasive operative Urologie (urologische Laparoskopie mit DaVinci-System)

Dazu gehört das gesamte Spektrum der sogenannten Schlüsselloch-Eingriffe an Niere, Nebenniere, Nierenbecken, Harnleiter, Harnblase und Vorsteherdrüse (Prostata), insgesamt fast 30 verschiedene laparoskopische Eingriffe, von denen die meisten mit dem DaVinci-System erfolgen.

2. Uroonkologie, interdisziplinäre Tumorchirurgie und Chemotherapie

In der Klinik werden alle urologischen Tumorerkrankungen diagnostiziert und behandelt; in ausgewählten Fällen erfolgt dies in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit den Chirurgen oder auch Gynäkologen. Vorzugsweise werden minimalinvasive, in komplexen und/oder Rezidiv-Situationen offene Eingriffe durchgeführt. Häufig müssen sogenannte Harnumleitungen und ggf. Darmersatzblasen - häufig unter Nutzung des DaVinci-Systems - angelegt werden. Auch das komplette Spektrum der Chemotherapie wird in unserer Klinik angeboten. Hierzu gehört auch die Anlage von Portsystemen für die bessere Verabreichung der Chemotherapeutika und zum Schutz der Venen.

3. Steintherapie/Endourologie

Für die Entfernung von Steinen im Harntrakt kommen verschiedene Operationsmethoden zum Einsatz. Dazu gehört insbesondere die Anwendung hochmoderner, flexibler Hochleistungs-Mini-Endoskope, die über die Harnröhre und Blase bis in die Niere vorgeschoben werden. Sie ermöglichen die komplette Spiegelung der Niere und des Harnleiters mit der Behandlung von Steinen, Tumoren und Verengungen. Ist der Durchmesser des Harnleiters größer als der Stein, kann dieser vollständig entfernt werden. Bei größeren Steinen werden diese zunächst in Einzelfragmente zerkleinert (lithotrypsiert), um sie danach zu entfernen. Hierbei kommen Laser- und pneumatische Techniken zum Einsatz. Während bei dieser Technologie die Laserenergie mit einer dünnen flexiblen Glasfaser auf den Stein übertragen wird, funktionieren die pneumatischen Systeme nach dem Prinzip eines extrem miniaturisierten Presslufthammers (sog. Lithoclast-Sonden). Auch die endoskopische Entfernung von Tumoren im Harntrakt und das Legen von Harnleiterschienen gehören zu diesem großen Teilgebiet. Größere Steine ab etwa 2 cm Durchmesser können auf direktem Wege per Schlüssellochchirurgie durch die Haut entfernt werden. Die Abkürzung PNL für diese Operation bedeutet perkutane Nephrolitholapaxie.

4. Benigne Prostatahyperplasie
Die gutartige Vergrößerung der Vorsteherdrüse, die benigne Prostatahyperplasie (BPH), ist eine Erkrankung des alternden Mannes. Mehr als die Hälfte aller Männer über 60 Jahre sind von diesen Veränderungen betroffen. Die operative Behandlung von gutartigen Vergrößerungen der Vorsteherdrüse erfolgt an der Klinik ausschließlich über die Harnröhre. Dabei kommen verschiedene Techniken der Gewebeentfernung zur Anwendung. Im Wesentlichen nutzen wir zur Entfernung des Drüsengewebes die Elektroschlinge, das Green-Light-Laserverfahren und - als Goldstandard - das Enukleationsverfahren (Ausschälung und Zerkleinerung des Prostatagewebes).

5. Rekonstruktive Urologie und Implantologie
Zu dieser Subspezialisierung gehörigen häufig Eingriffe, die bei angeborenen oder erworbenen Veränderungen des Harntraktes den natürlichen Abfluss des Urins aus der Niere über die Harnleiter, die Harnblase und die Harnröhre wiederherstellen. Dabei kommen vielfältige Operationstechniken zum Ersatz der oben genannten Strukturen zum Einsatz, unter anderem auch körpereigenes Gewebe wie Dünndarm oder Mundschleimhaut. Aber auch die Verwendung von Implantaten oder Prothesen, wie zum Beispiel ein künstlicher Schließmuskel oder eine Harnleiterersatzprothese, werden je nach Indikation verwendet. Welche Operationstechnik im Einzelfall gewählt wird, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab und wird individuell entschieden. Eingriffe im Bauch erfolgen häufig unter Nutzung des DaVinci-Systems.

6. Urogynäkologie/Inkontinenz
Dieses Teilgebiet der Urologie erfordert insbesondere eine genaue Diagnostik. Dazu bieten wir eine Spezialsprechstunde und verschiedene operative Techniken an. Die verschiedenen Arten der Inkontinenz erfordern sehr unterschiedliche Behandlungsformen und werden durch unsere Klinik angeboten.

7. Kinderurologie

Dazu gehören nicht nur die klassischen Eingriffe am Genitale wie Vorhautverengungen, Hodenhochstand oder Wasserbruch, sondern auch die operative Korrektur von Erkrankungen der Harnröhre (Hypospadie), des Harnleiters (vesikouretorenaler Reflux, Ureterabgangsstenose) und der Niere. Auch hierbei finden in unserer Klinik häufig laparoskopische Techniken (Schlüssellochchirurgie) Anwendung. Das Spektrum wird komplettiert mit der Diagnostik und Therapie von Harnsteinen, der Behandlung von Harnabfluß- und neurogenen Blasenfuntionsstörungen (Spina bifida), der kindlichen Inkontinenz (Enuresis), der Hämaturie, kinderurologischer Notfälle wie Hodentorsion, Paraphimose und Nebenhodenentzündung und kindlicher Unfälle.

8. Nierentransplantation
Patienten in Vorbereitung auf oder nach einer Nierentransplantation weisen ein besonderes Spektrum an urologischen Erkrankungen auf, die wir in der Klinik behandeln können. So kann es vor oder nach einer Nierentransplantation unter Umständen notwendig sein, die eigenen, nicht mehr funktionsfähigen Nieren des Patienten zu entfernen. Dies kann oftmals mittels einer knopflochchirurgischen Operation erfolgen. Auch andere urologische Operationen bei nierentransplantierten Patienten wie zum Beispiel die Behandlung einer Lymphozele, die Entfernung eines funktionslosen Nierentransplantates oder die Behebung einer symptomatischen Prostatavergrößerung werden hier durchgeführt.

9. Andrologie
Die "Andrologie" befasst sich mit den Fortpflanzungsfunktionen des Mannes und deren Störungen. Das Behandlungsspektrum umfaßt im wesentlichen den unerfüllten Kinderwunsch, Störungen der hormonellen Funktion, die Impotenz sowie die Sterilisationsoperation und Wiederherstellung der Zeugungsfähigkeit nach einer Sterilisation (Vasovasostomie).

10. Neurourologie
Fehlfunktionen der Harnblase können die Harn-Speicherung oder -Entleerung betreffen und durch eine Störung der Steuerung der Harnblase entstehen. Sie bedürfen einer eingehenden Diagnostik und differenzierten Behandlung, die sehr häufig abgestuft erfolgt. Sie wird oft mit anderen Fachgebieten (z. B. Neurologen, Physiotherapeuten) geplant und durchgeführt. Wir bieten diese spezialisierte Diagnostik und die moderne operative Behandlung bis hin zur Blasenschrittmacher-Implantation an.

11. Urologische Traumatologie

Verletzungen der Niere, des Harnleiters, der Harnblase, der Harnröhre, des Penis und der Hoden gewinnt im Zuge der fortschreitenden Industrialisierung und zunehmenden Verkehrsdichte eine zunehmende operative Bedeutung. Bei Mehrfachverletzungen (polytraumatisierte Patienten) muss in 60 - 100 % an Verletzung der genannten Organe gedacht werden. Dies erfordert eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit, um nicht nur eine schnelle, sondern auch spezifische urologisch-traumatologische Behandlung durchzuführen. Dabei stehen uns moderne Verfahren der Diagnostik und Intensivmedizin zur Verfügung. Zur Therapie werden in der Regel offene ablative und rekonstruktive Operationsmethoden eingesetzt.