Corona-Virus

Wichtige Informationen des Klinikums finden Sie hier

Lebenslauf

Chefarzt PD Dr. med. habil. Olaf Reichelt

1973-85:
Polytechnische und Erweiterte Oberschule in Karl-Marx-Stadt, jetzt Chemnitz

1985-88
Militärdienst

1988-94
Studium der Humanmedizin, Universität Magdeburg
mit integriertem, einjährigen Teilstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Southampton, Großbritannien

  • Promotions-Praktikum, Massachusetts General Hospital, Harvard Medical School in Boston, USA
  • Praktisches Jahr
    • Tulane University Medical Center, New Orleans, USA (Urologie und Nephrologie) 
    • Krankenhaus Pankow, Berlin (Innere Medizin)
    • Kantonsspital Winterthur, Schweiz (Chirurgie)

1995-96
Arzt im Praktikum an der Urologischen Klinik Berlin-Buch und an der Chirurgischen Universitätsklinik der Charité, Berlin

1996-2010
Assistenz-, Fach- bzw. Oberarzt an den Urologischen Universitätskliniken Jena (Prof. Schubert) und Halle-Wittenberg (Prof. Fornara)
Schwerpunkte: urologische Laparoskopie, Ultraschall-Diagnostik, Kinderurologie und Urogynäkologie

  • Studienaufenthalt am „Ultrasound Research and Education Institute“, Thomas Jefferson University, Philadelphia, USA (Prof. Goldberg)
  • klinische Etablierung der Urologischen Laparoskopie (Jena), der Single-Port-Nephrektomie und laparoskopischen Zystektomie (Halle)

seit 2010
Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie Aue

Promotion (Biochemie, Uni Magdeburg)
„Lipidperoxidation an Rattenlebermitochondrien: Effekte von Askorbat, α-Tocopherol und Dihydroliponsäure“

Habilitation (Urologie, Uni Jena)
„Zur Ultraschalldiagnostik von Nieren- und Harnblasentumoren“

MBA (Fachhochschulen Hannover und Neu-Ulm)
„Das Leistungsspektrum der Urologischen Kliniken Gera und Jena im Jahr 2007 – eine kritische Analyse“

2006                     Anerkennung Ausbildungsleiter Ultraschalldiagnostik

2006                     Anerkennung fakultative Weiterbildung
                                „Spezielle Urologische Chirurgie“

2008                     Anerkennung Zusatzbezeichnung „Andrologie“

2009                     Anerkennung Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie