Lebenslauf

OMR Prof. Dr. sc. med. Wolfgang Kaden

1927 - 2014, geb. in Bernsbach

Grundschule:1933-1937 in Bernsbach
Oberschule 1937-1945 in Aue
nach Militärzeit und
Kriegsgefangenschaft
1946 Reifezeugnis, Oberschule Aue
Medizinstudium1946-1952 Universität Leipzig mit Approbation
am 21.05.1952 und Promotion A(Dr.med.) am 01.06.1952

Pflichtassistenzzeit und Facharztausbildung für Chirurgie:
1952-1958 in Aue
Facharztausbildung für Urologie:

bis 1961 Chirurgische Universitätsklinik Halle

Chefarzt der Urologischen Abteilung
und späteren Klinik für Nephrologie und Urologie
1961-1992
Medizinalrat1970
Obermedizinalrat1975
Promotion B (Dr.sc.med.)1987
Facultas Docendi1988
Professor für Urologie1989

 

Wissenschaftliche Kongresse und Tagungen:
- 1973 Dialyseschwestern-Tagung Hartenstein
- 1974-1976 Präsident der Gesellschaft für Urologie und
- 1976 Leitung des Urologenkongresses der damaligen DDR
- 1978 Organspendetagung in Aue
- 1979 Erster Schwesternkongress der damaligen DDR in Chemnitz
- 1981, 1983, 1985, 1987, 1990 Fortbildungswochen für Schwestern des Fachgebietes Urologie
- 1987 Endourologie-Tagung für mittleres medizinisches Personal in Aue
- 1986, 1987, 1988 und 1990 Endourologische Fortbildungswoche für Fachärzte für Urologie in Aue
- 1988 Urosonografie-Tagung in Aue
- 1991 Tagung für Androurologie in Aue 

Eigene wissenschaftliche Arbeiten und Vorträge:
- 3 wissenschaftliche Filme
- 4 Videofilme
- 89 wissenschaftliche Vorträge in nationalem und internationalem Rahmen
- Vorträge im Ausland: Österreich, Ungarn, Russland, Indien, Polen, Jugoslawien, Brasilien, Tschechoslowakei, Bulgarien, Ägypten, Algerien, Kuba
- 19 Arbeiten in Zeitschriften
- 17 Ärzte wurden vom Facharzt für Urologie in der Klinik ausgebildet

Gesamtzahl der wissenschaftlichen Arbeiten und Vorträge aus der Klinik
- 132 Vorträge und Veröffentlichungen in medizinisch-wissenschaftlichen Zeitschriften

 Statistik (1961 bis 1991)
- Gesamtzahl der stationären Patienten: etwa 35 000 stationäre Patienten
- Operationen: etwa 23 000 offene Operationen und etwa 30 000 endourologische Eingriffe
- Dialysen: 95 809
- Konsultationen: etwa 150 000