Corona-Virus

Wichtige Informationen des Klinikums finden Sie hier

Wie erkenne ich einen Herzinfarkt?

Ein Herzinfarkt zeigt sich oft in plötzlichen, starken Brustschmerzen. Der Schmerz kann in Arme, Schultern, Rücken, Hals und Bauch ausstrahlen.

Das sind Alarmzeichen

  • schwere, länger als 5 Minuten anhaltende Schmerzen im Brustkorb, die in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer, Oberbauch ausstrahlen können
  • starkes Engegefühl, heftiger Druck, Brennen im Brustkorb, Atemnot
  • zusätzlich: Übelkeit, Brechreiz, Angst
  • Schwächegefühl (auch ohne Schmerz), evtl. Bewusstlosigkeit
  • blasse, fahle Gesichtsfarbe, kalter Schweiß
  • ausgeprägte Atemnot
  • nächtliches Erwachen mit Schmerzen im Brustkorb ist ein besonderes AlarmzeichenAchtung: Bei Frauen sind Atemnot, Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch, Brechreiz und Erbrechen häufiger als bei Männern alleinige Alarmzeichen

Mitunter macht ein Herzinfarkt aber auch gar keine oder nur leichte Beschwerden. Ärzte sprechen dann von einem „stummen Herzinfarkt“.

Betroffene sollten beim geringsten Verdacht auf einen Herzinfarkt sofort den Notarzt verständigen. Beim Herzinfarkt zählt jede Minute.  Bei  Verdacht  auf  Herzinfarkt sofort 112. Auch  vom  Handy!  Niemals warten! Der Hausarzt kann in dieser Situation nicht helfen, ebenso wenig wie der Ärztliche Notdienst. Beide sind in dieser Situation Umwege, die lebensrettende Zeit kosten. Alarmieren Sie den Rettungswagen. Äußern Sie bereits am Telefon unbedingt den Verdacht  auf den Herzinfarkt.

Wenn der Brustschmerz bei minimaler Belastung oder in Ruhe auftritt, dann kann der Herzinfarkt unmittelbar bevorstehen (instabile Angina pectoris). Deshalb handeln, wie beim Herzinfarkt: Rettungswagen mit Notarzt 112!

Eine große Gefahr: Kammerflimmern. Wird die Rhythmusstörung nicht schnell behoben, kommt es zum totalen Herz-Kreislaufstillstand. Jeder Rettungswagen, jede Klinik ist mit Defibrillatoren ausgestattet, die lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen elektrisch beseitigen. Die andere große Gefahr ist der Verlust von Herzmuskelgewebe. Ein schneller Eingriff im Herzkatheterlabor kann den Schaden begrenzen.