Traumatologie des Gesichtsschädels und der Schädelbasis

Unfälle im Straßenverkehr und in der Freizeit sind aufgrund der aktuellen Verkehrsdichte und der körperlich aktiven Freizeitgestaltung zunehmend. Dabei resultieren auch Knochenbrüche des Gesichts und der Schädelbasis, die sowohl kosmetische Entstellungen als auch verschiedene Funktionsstörungen zur Folge haben können. So sind Gefühlsstörungen im Gesicht, Sehstörungen, Bewegungsstörungen der Augen mit Doppelbildern, Nasenatmungsstörungen, Riechstörungen, Zahnverschiebungen mit Kauproblemen, Hörstörungen und Hirnwasserfisteln (siehe auch Kapitel Nase und Nasennebenhöhlen) mögliche Folgen.

Je nach Verletzungsmuster und Funktionsstörung muss zwischen konservativer Therapie und Rekonstruktion durch Operationen abgewogen werden. Für die chirurgische Korrektur der Frakturfolgen stehen moderne Traumatologie-Systeme sowie ein erfahrenes OP-Team zur Verfügung. Bei sehr komplexen Verletzungen kann bei Bedarf ein Kieferchirurg hinzugezogen werden.