Berufspädagogische Pflichtfortbildung für PraxisanleiterInnen

Berufspädagogische Pflichtfortbildung für PraxisanleiterInnen

Ab 2020 müssen alle PraxisanleiterInnen jährlich eine berufspädagogische Fortbildung über mindestens 24 Stunden absolvieren und der zuständigen Behörde nachweisen (§4 Abs. 3 Pflegeberufe-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung - PflAPrV), um ihre berufspädagogische Zusatzqualifikation zu erhalten. Wir bieten hierzu ein umfassendes Fortbildungsangebot.

Die Regelung gilt auch für PraxisanleiterInnen, die nach altem Recht ausgebildet wurden. 

Mit unserem berufspädagogischen Fortbildungsangebot können bereits erworbene pflegepädagogische Handlungskompetenzen fortlaufend aufgefrischt und auf den neusten Stand der Praxis gebracht werden. Aktuelle Entwicklungen aus Politik, Recht oder Pädagogik fließen  in die Fortbildungen mit ein.

Die Themen im Überblick:

  •  „Kultursensible Pflege – Neue Aufgabe für die Praxisanleitung?!“
  • „Praxisanleitung als Verbindung für die Generationen YZ“
  • „Der Faktor Mensch: richtiger Umgang bei und mit Zwischenfällen“.

Kultursensible Pflege – Neue Aufgabe für die Praxisanleitung?!

Im Rahmen der Pflege treffen wir immer häufiger auf Menschen mit sogenannten Migrationshintergrund. Bereits jetzt leben schätzungsweise 21,2 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Dieses führt auch in der Aus-, Fort- und Weiterbildung zu neuen Herausforderungen. So kann es auch in Anleitungssituationen neben Problemen in der Kommunikation auch zu Unsicherheiten und kulturbedingte Missverständnissen kommen. In dieser Fortbildung werden u. a. die kultursensible Pflege sowie die kultursensible Verständigung während Anleitungssituationen thematisiert.

Termine:

                      Mo., 18.01.2021

                      Mi., 03.02.2021

                      Di., 27.04.2021

                      Do., 29.04.2021

                      Di., 18.05.2021

                      Mi., 18.05.2021

Praxisanleitung als Verbindung für die Generationen Y und Z

Der Großteil der aktuellen Auszubildenden in der Pflege gehört zu den Generationen Y und Z. Eine besonders hohe Bedeutung nimmt für diese eine gesunde Work-Life-Balance ein. Zentrale Werte sind etwa das Streben nach Selbstverwirklichung, der Wunsch nach Abwechslung oder die Bedeutsamkeit der Familie. Generation Y und Z hinterfragen ihr Umfeld und die darin agierenden Menschen. Teilweise erleben wir diese Generation als fordernd, hochmotiviert, manchmal auch als unmotiviert und sorglos. Allgemein lässt sich sagen, dass es anders ist als früher. Benötigen wir vielleicht ein anderes Verständnis, für Auszubildende der neuen Generation? Wie kann die Pflege diese Generationen für den Pflegeberuf gewinnen und halten? Wie können wir eine Brücke zwischen den Generationen schlagen?

Termine:

                      Mi., 21.04.2021

                      Do., 22.04.2021

                      Mi., 12.05.2021

                      Mi., 26.05.2021

                      Do., 27.05.2021

                      Mi., 09.06.2021

Der Faktor Mensch: Richtiger Umgang bei und mit Zwischenfällen

Patientensicherheit ist das höchste Ziel medizinischen Handelns. Für Patienten ist der „Fehler in der Medizin“ die zehnthäufigste Todesursache. Ein Fehler ist meist nicht die Ursache eines Schadens, sondern bedingt Gründe und Begleitumstände, sodass daraus ein Zwischenfall entstehen könnte. Diese haben ihren überwiegenden Anteil im Bereich des Faktor Mensch. In dieser Fortbildung lernen Sie die Bedeutung des „Human Factors“ kennen, befassen sich mit der systematischen Ursachensuche von Zwischenfällen und erarbeiten gemeinsam Lösungsansätze zur Steigerung der Patientensicherheit.

Termine:

                      Di., 31.08.2021

                      Di., 05.10.2021

                      Di., 19.10.2021

                      Di., 26.10.2021

                      Di., 16.11.2021

                      Di., 30.11.2021

Weitere Infos

Die Fortbildungen richten sich an PraxianleiterInnen (nach altem und neuen Recht).  Zugangsvoraussetzung ist die Befähigung zur/ zum PraxisanleiterIn lt. gesetzlichen Vorgaben.

Die Seminare finden jeweils von 9.00 – 16.00 Uhr (8 UStd) statt. Die Kosten für das Fortbildungsangebot belaufen sich auf 150,00 Euro pro Tag.

Nach Abschluss der Fortbildung erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Anmeldung und Kontakt

Anmeldung von MitarbeiterInnen der Helios Kliniken:

MitarbeiterInnen der Helios Kliniken melden sich über das Wissenskonto an. Dieses finden Sie im Intranet „myHelios“ in der Kategorie „Wissen und Karriere“.

 

Anmeldung für externe TeilnehmerInnen:

Externe TeilnehmerInnen melden sich bitte per E-Mail bei Frau Dornieden an. 

Kathrin Dornieden

Organisation und Koordination der innerbetrieblichen Fort- und Weiterbildung
Kathrin Dornieden

E-Mail

Telefon

05522 3190 - 551