Die wichtigsten Erreger auf einen Blick

Pseudomonas aeruginosa

Erregergruppe:

Gramnegatives Stäbchen, Nonfermenter

Klassifizierung/ Beschreibung:

Wichtigster humanpathogener Vertreter im Genus Pseudomonas, häufiger Erreger von nosokomialen Infektionen.

Typische Infektionen:

  • Oberflächliche Infektion des Außenohrs „swimmer`s ear“
  • v.a. bei Immunsupprimierten auch maligne Otitis externa bis hin zur Meningitis
  • Harnwegsinfekte bei Dauer-Katheterträgern oder Patienten mit obstruktiven Prozessen
  • Wund- und Weichgewebeinfektionen v.a. bei chronisch Kranken (ggf. mit typischem „Lindenblütenduft)
  • Hornhautulcera bei Kontaktlinsen-trägern
  • Chronische Besiedelung der Atemwege und rezidivierende Infektionen bei CF-Patienten
  • Peritonitis bei Peritonealdialyse, Tertiäre Peritonitis
  • Infektionen von Verbrennungs-wunden
  • Sepsis bei Immunsuppression (Neutropenie, Strahlen- oder Chemotherapie) Endocarditis, Arthritis oder Osteomyelitis bei intravenösem Drogenmissbrauch
  • Nosokomiale Pneumonie (v.a. beatmete Patienten), Harnwegsinfektion, Wundinfektion und Sepsis
Typische Empfindlichkeiten:

EUCAST-Grenzwerte basieren auf Hoher Therapiedosis:

  • Piperacillin 4 x 4 g i.v.
  • Piperacillin-Tazobactam 4 x 4.5 g i.v.
  • Ceftazidim 3 x 2 g i.v.
  • Cefepim 3 x 2 g i.v.
  • Imipenem 4 x 1 g i.v.
  • Meropenem 3 x 2 g i.v.
  • Chinolone: Moxifloxacin nicht ausreichende Wirksamkeit, Ciprofloxacin beste Wirksamkeit Ciprofloxacin: 3 x 0.4 g i.v, bzw. 2 x 0.75 g oral
  • Aminoglykoside: Amikacin und Tobramycin nach Resistenztestung in der Regel besser wirksam als Gentamicin, Einsatz von Aminoglykosiden in der Regel nur in Kombinationstherapie mit ß-Lactamantibiotika Amikacin: 1 x 30 mg/kg i.v. Gentamicin/Tobramcyin: 1 x 7 mg/kg i.v.

Reserveantibiotika bei Multiresistenz (2016 7.9.% invasive Isolate in Deutschland gegen mindestens 3 von 5 Wirkstoffklassen resistent) – Einsatz nur nach Testung:

  • Colistin
  • Ceftazidime-Avibactam
  • Ceftolozane-Tazobactam

Resistenzen:

  • Penicillin, Ampicillin, Ampicillin-ß-Lactamase-Inhibitor-Kombinationen, Isoxazolylpenicilline
  • Cephalosporine (außer Ceftazidim, Cefepime)
  • Ertapenem
  • Cotrimoxazol
  • Makrolide, Clindamycin, Metronidazol
  • sonstige nur grampositiv wirksame Antibiotika (z.B. Vancomycin/Linezolid)
  • Rifampicin, Tetracyclin, Tigecyclin

Besonderheiten:

  • Ubiquitär vorkommender Keim mit natürlichem Standort in der Umwelt
  • Auf Lebensmitteln, in Nass- und Feuchtbereichen des Krankenhauses zu finden
  • Erregerübertragung von Mensch zu Mensch praktisch nur im Krankenhaus
  • Mögliche Quellen: Kontaminierte Wasserauslässe auf Intensiv-stationen/ invasive Maßnahmen mit kontaminierten Geräten (z.B. Bronchoskope)
Referenzen:
  • Burkhardt: Mikrobiologische Diagnostik 2. Auflage 2009
  • EUCAST Clinical Breakpoints Bacteria (www.eucast.org)
  • Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Beesiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen (Bundesgesundheitsbl 2012)
  • S2k-Leitlinie kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen 2018
  • ecdc Surveillance Report 2016