Antibiotika und Antimykotika

Piperacillin / Tazobactam

Handelsnamen:

Piperacillin/Tazobactam Tr. subst. 4g/0,5g Kabi
Tazobac®

Zulassung:

  • Infektion der unteren Atemwege

  • Infektion der Niere und ableitenden Harnwege

  • intraabdominelle Infektion einschließlich hepatobiliärer Infektionen

  • Infektionen der Haut und Weichteile

  • Infektionen bei immunsupprimierten und/oder neutropenischen Patienten

  • Sepsis einschließlich Septikämie

Wirkstoffgruppe:

Acylaminopenicillin mit einem Betalaktamasehemmer

Indikationen:

schwere intraabdominelle Infektionen, Infekte der Atemwege (Pseudomonas-Pneumonie), der Harnwege, des Genitaltraktes, der Gallenwege;
Weichteilinfektionen (diabetischer Fuß Stadium 3-4, Fournier- Gangrän, Dekubitalulkus mit Infektion)

Sensible Spezies:

sensibel:

  • Staph. aureus (MSSA)
  • Staph. spp. (KNS), wenn Methicillin-empfindlich
  • Streptokokken
  • Enterococcus faecalis
  • Haemophilus influenzae
  • Enterobacteriaceae: E. coli, Klebsiella pneumoniae, Proteus mirabilis, Proteus vulgaris, Pseudomonas aeruginosa,
  • Anaerobier: Bacteroides fragilis, Fusobacterium spp. Porphyromonas spp., Prevotella spp., Clostridium spp., Peptostreptococcus spp.

Erreger mit mögl. erworbenen Resistenzen:

  • E. faecium
  • Streptococcus pneumoniae
  • Streptococcus viridans-Gruppe
  • Burkholderia cepacia
  • Acinetobacter baumannii
  • Citrobacter freundii
  • Enterobacter cloacae
  • Klebsiella oxytoca, pneumoniae
  • Serratia marcescens
  • E. coli
  • Morganella morganii
  • Proteus vulgaris
  • Pseudomonas aeruginosa

von Natur aus resistent:

  • Staph. spp., wenn Methicillin-empfindlich (MRSA…)
  • Corynebacterium jeikeium
  • Legionella spp.
  • Stenotrophomonas maltophilia
  • Chlamydia spp.
  • Mycoplasma spp.
  • Ureaplasma urealyticum

Dosierungsempfehlungen:

Normaldosis: 3 x 4,5g i.v. (Kurzinfusion über 30 min)
Hochdosis: 4 x 4,5g i.v. bei

  • Ps. aeruginosa
  • septischem Schock
  • febriler Neutropenie

Applikationsformen bei schweren Infektionen:

  • prolongierte Infusion: nach einer Loading Dose von 4,5 g tgl. 4x Infusion über 3-4 Stunden (kein TDM erforderlich)

oder

kontinuierliche Infusion: nach einer Loading Dose kontinuierliche Applikation via Perfusor (nur mit TDM!)
IHD: intermittierende Hämo-Dialyse CRRT: continuous renal replacement therapy (z.B. CVVHD)

Bolus

Kreatinin-Clearance

Konzentration

Infusionsrate

Tagesdosis

4,5g/30 min

Hochdosis: > 20 ml/min

4,5 g/50 ml

8,4 ml/h

18 g

Normaldosis: >20 ml/min

4,5 g/50 ml

6,3 ml/h

13,5 g

< 20 ml/min

4,5 g/50 ml

4,2 ml/h

9 g

IHD

4,5 g/50 ml

Bolus alle 12 h + Bolus nach jeder IHD

9 g + Bolus nach IHD

CRRT

4,5 g/50 ml

4,2 ml/h

9 g

Hochdosis: CRRT

4,5 g/50 ml

6,3 ml/h

13,5 g

DANI:

GFR zwischen 20 – 40 ml/min: max. 3 x 4,5g
ab GFR < 20 ml/min: 4 x 2,0/0,25 oder 2 x 4,5g
ab GFR < 10 ml/min: 3 x 2,0/0,25
interm. HD: 3 x 2,0/0,25 + pHD: 2,0/0,25
(pHD: zusätzl. Dosis nach Dialyse)

Spiegelbestimmung:

Piperacillin >32-64 mg/l ² als Spiegel im Dosierungsintervall
Talspiegel Piperacillin: 20 - 110 mg/l ³
Spitzenspiegel Piperacillin: 50 - 210 mg/l ³
Cave: Spiegelbestimmung nicht überall verfügbar, RS Labor!

Gewebegängigkeit:

gut: Galle, Urin, Aszites
mäßig: pathologischer Liquor, Knochen
schlecht: Liquor

Nebenwirkungen/ Laborkontrollen:

sehr häufig (= 10%): Diarrhö

häufig (= 1% und < 10%): Candida-Infektion, Thrombozytopenie, Anämie, Insomnie, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit, Obstipation, Dyspepsie, Ausschläge, Pruritus, Pyrexie, Reaktionen an der Injektionsstelle

  • Alanin-Aminotransferase erhöht, Aspartat-Aminotransferase erhöht, Gesamt-Protein erniedrigt, Albumin im Blut erniedrigt, direkter Coombs-Test positiv, Kreatinin im Blut erhöht, Alkalische Phosphatase im Blut erhöht, Blutharnstoff erhöht, Verlängerung der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit

gelegentlich (= 0,1% und < 1%): Leukopenie, Hypokaliämie, Hypotonie, Thrombophlebitis, Phlebitis, Hitzewallungen, Erythema multiforme Urtikaria, makulopapulöse Ausschläge, Arthralgie, Myalgie, Schüttelfrost, Glucosewerte im Blut erniedrigt, Bilirubinwerte im Blut erhöht, verlängerte Prothrombinzeit

Referenzen:

  1. Fachinformation des Arzneimittel-Kompendium der Schweiz, Publiziert am 05.09.2018

  2. Optimierung der Antiinfektiven Therapie beim Intensivpatienten, Dr. Otto Frey und A. Köberer Köln Januar 2013

  3. Zentrallabor Universität Erlangen

  4. H. Burgmann, Antibiotika Monitor tom. XXV, 1/2/2009

  5. Guidelines.ch - Medizinische Leitlinien für Diagnostik und Therapie