Antibiotika und Antimykotika

Meropenem

Handelsnamen:

Meropenem Trockensubstanz 500 mg Kabi,
Meronem Trockensubstanz 500 mg,
Meropenem Trockensubstanz 1000 mg Kabi,
Meronem Trockensubstanz 1000 mg

Zulassung:

  • Schwere Pneumonien, einschließlich krankenhaus- oder beatmungsassoziierte Pneumonien

  • Broncho-pulmonale Infektionen bei zystischer Fibrose

  • komplizierte Infektionen der Nieren und ableitenden Harnwege

  • komplizierte intraabdominelle Infektionen

  • Intra- und postpartale Infektionen,

  • komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen

  • akute bakterielle Meningitis

  • Bakteriämien in Zusammenhang mit einer o.g. Infektion oder bei denen ein solcher vermutet wird

  • Fieber neutropenischer Patienten, das vermutlich durch eine bakterielle Infektion ausgelöst wurde

Wirkstoffgruppe:

Carbapeneme

Indikationen:

  • gram-positive und gram-negative Infektionen
  • Sepsis, einschließlich post-operative Sepsis
  • nosokomiale Pneumonie, CAP
  • komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen verursacht durch Staphylococcus spp., Streptococcus spp. (including Streptococcus pneumoniae), Haemophilus influenzae, Enterobacteriaceae und Pseudomonas spp.
  • komplizierte intraabdominelle Infektionen
  • neutropenische Sepsis
  • Hochdosistherapie bei akuter Meningitis verursacht durch S. pneumoniae, H. influenzae und N. meningitidis (Wildtyp) möglich
  • keine relevante Wirksamkeit gegenüber Stenotrophomonas maltophilia und Enterococcus spp.
  • nicht 1. Wahl für sensible Staphylokokken-Infektionen *

Sensible Spezies:

  • Staphylococcus spp. (nur Methicillin-sensible Spezies: Alle Methicillinresistenten Staphylococcii sind resistent gegenüber Meropenem)*
  • Streptococcus spp. (einschließlich Streptococcus pneumoniae)
  • Haemophilus influenzae
  • Neisseria meningitidis

In Abhängigkeit von der Resistenztestung

  • Pseudomonas spp.
  • Enterobacteriaceae

Dosierungsempfehlungen:

Schwere Pneumonien, einschließlich krankenhaus- und beatmungsassoziierte Pneumonien: 3 x 1 g i.v.

Bronchopulmonale Infektionen bei zystischer Fibrose: 3 x 2 g i.v.

Komplizierte Infektionen der Nieren und ableitenden Harnwege: 3 x 1 g i.v.

Komplizierte intraabdominelle Infektionen: 3 x 1 g i.v.

Intra- und postpartale Infektionen: 3 x 1 g i.v.

Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen: 3 x 1 g i.v.

Akute bakterielle Meningitis: 3 x 2 g i.v.

Behandlung von Fieberepisoden bei neutropenischen Patienten: 3 x 1 g i.v.

Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz:

Kreatinin-Clearance (ml/min)

Dosis (basierend auf einer Dosierungseinheit von 1 g oder 2 g, wie oben angegeben)

Häufigkeit

26 – 50

1 Dosierungseinheit

alle 12 Stunden

10 – 25

1/2 Dosierungseinheit

alle 12 Stunden

< 10

1/2 Dosierungseinheit

alle 24 Stunden

Spiegelbestimmung:

Intravenös über 30 Minuten verabreichte Dosierungen ergeben folgende mittlere Spitzenplasmaspiegel Cmax (μg/ml) und AUC-Werte (μg/h/ml):

1000 mg:

49 μg/ml 62,3 μg/h/ml

2000 mg:

115 μg/ml 153 μg/h/ml

Intravenös über 5 Minuten verabreichte Dosierungen ergeben folgende mittlere Spitzenplasmaspiegel Cmax (μg/ml):

1000 mg:

112 μg/ml

Gewebegängigkeit:

Lunge, Bronchialsekret, Galle, Liquor cerebrospinalis, gynäkologische Gewebe, Haut, Faszie, Muskeln und peritoneale Exsudate

Nebenwirkungen:

Thrombozythämie, Kopfschmerzen, Diarrhö, Erbrechen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Anstieg der Transaminasen, der alkalischen Phosphatase und der Laktatdehydrogenase, Entzündungen an der Injektionsstelle