Antibiotika und Antimykotika

Cephalosporine 3. Generation (Breitspektrum-Cephalosporine) Gruppe 3 b

Wirkstoff:

Ceftazidim

Wirkstoffgruppe:

Betalactam-Antibiotika, Ceftazidim-Gruppe

Handelsnamen:

Ceftazidim Kabi®, Ceftazidim MIP®, Fortum®

Indikationen:

  • schwere Infektionen durch Ceftazidimempfindliche Erreger
  • gezielte Gabe bei Pseudomonas-Infektionen (am besten in Kombination mit Tobramycin, Ciprofloxacin o. Piperacillin)
  • ungezielte Gabe bei schweren Infektionen, bei denen Staphylokokken keine Rolle spielen
  • Interventionstherapie bei neutropenischen Patienten
  • Mukoviszidose

Zulassung:

  • Nosokomiale Pneumonie

  • Broncho-pulmonale Infektionen bei zystischer Fibrose

  • Bakterielle Meningitis

  • Chronisch eitrige Otitis media

  • Maligne Otitis externa

  • Komplizierte Harnwegsinfektionen

  • Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen

  • Komplizierte intraabdominale Infektionen

  • Knochen- und Gelenksinfektionen

  • Peritonitis assoziiert mit Dialyse bei CAPDPatienten

Sensible Spezies:

Wenn sensibel getestet:

  • Pseudomonas spp.
  • Escherichia coli
  • Proteus mirabilis
  • Klebsiella spp.

Dosierungsempfehlungen:

Erwachsene:

  • Standarddosis: 3 x 2 g
  • Prolongierte intermittierende Gabe anstreben: Initialdosis 2 g als Kurzinfusion, weitere Gaben mit Infusionsdauer 3-4 Stunden pro Einzeldosis

Kinder:

  • siehe DGPI-Handbuch

Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz:

Nach Initialdosis Anpassung gemäß Tabelle
Erwachsene:

Kreatinin-Clearance (ml/min) Empfohlene Einzeldosis von Ceftazidim (g) Dosierungsfrequenz (stündlich)
15 - 31 1 12
30 - 16 1 24
15 - 6 0,5 24
< 5 0,5 48

Kinder:

  • siehe DGPI-Handbuch

Gewebegängigkeit:

  • relativ gute Gewebepenetration
  • Liquorspiegel niedrig (bei nicht entzündeten Meningen)

Nebenwirkungen:

Häufig:

  • Eosinophilie
  • Thrombozytose, Phlebitis oder Thrombophlebitis bei intravenöser Anwendung
  • Diarrhö
  • vorübergehender Anstieg von Leberenzymen
  • makulopapulöser oder urtikarieller Ausschlag
  • Schmerz und/oder Entzündung nach intramuskulärer Injektion
  • positiver Coombs Test

Gelegentlich:

  • Neutropenie, Leukopenie, Thrombozytopenie
  • Antibiotika-assoziierte Diarrhö und Colitis (können mit Clostridium difficile und einer pseudomembranösen Colitis in Zusammenhang stehen)
  • Abdominale Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen
  • Vorübergehende Erhöhung des Blutharnstoffes, des Blut-Harnstoff- Stickstoffes und/oder des Serum-Kreatinins

Referenzen:

  1. Fachinformation Ceftazidim Kabi 2 g, Stand 08/15

  2. Fachinformation Ceftazidim-MIP 1 g, Stand 08/15

  3. Hans-Reinhardt Brodt, “Stille” Antibiotika-Therapie, 12. Auflage 2013, Schattauer Verlag

  4. DOSING - Informationen zur Arzneimittel- Anwendung & -Sicherheit, Dosierung bei Niereninsuffizienz, www.dosing.de