Antibiotika und Antimykotika

Cephalosporine 2. Generation (Intermediär-Cephalosporine)

Wirkstoff:

Cefuroxim

Wirkstoffgruppe:

Betalactam-Antibiotika, Cefuroxim-Gruppe

Handelsnamen:

Cefuroxim Saar®, Cefuroxim Fresenius®

Indikationen, besondere:

  • Haut- und Weichteilinfektionen
  • Atemwegsinfektionen
  • Knochen- und Gelenkinfektionen
  • Infektionen der Niere und ableitenden Harnwege
  • perioperative Prophylaxe

Zulassung:

  • Ambulant erworbene Pneumonie
  • Akute Exazerbationen einer chronischen Bronchitis
  • Komplizierte Harnwegsinfektionen einschließlich Pyelonephritis
  • Infektionen des Weichteilgewebes: Infektionen der unteren Hautschichten, Erysipel und Wundinfektionen
  • Intraabdominelle Infektionen
  • Prophylaxe von Infektionen bei gastrointestinalen (einschließlich ösophagealen), orthopädischen, kardiovaskularen und gynäkologischen Operationen (einschließlich Kaiserschnitt)

Sensible Spezies:

Üblicherweise empfindliche Spezies:

  • Staphylococcus aureus (Methicillin-sensibel)
  • Staphylococcus lugdunensis
  • Staphylococcus saprophyticus
  • Streptococcus agalactiae
  • Streptococcus pneumoniae
  • Streptococcus pyogenes
  • andere Streptokokken-Spezies

Dosierungsempfehlungen:

Erwachsene:

  • Standard 3-4x 1,5 g

Kinder:

  • siehe DGPI-Handbuch

Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz:

Kreatinin-Clearance

Dosierung in mg

≥ 20 ml/min/1,73 m²

keine Dosisanpassung erforderlich

10-20 ml/min/1,73 m²

2 x täglich 750 mg

< 10 ml/min/1,73 m²

1 x täglich 750 mg

Gewebegängigkeit:

Tonsillen, Nebenhöhlengewebe, Bronchialschleimhaut, Knochen,
Pleurasekret, Gelenkflüssigkeit, Synovialflüssigkeit, interstitielle
Flüssigkeit, Galle, Sputum, Kammerwasser,
Cefuroxim passiert bei Entzündung der Meningen die Blut-
Hirn-Schranke (klinische Relevanz fraglich)

Nebenwirkungen:

Häufig:

  • Neutropenie, Eosinophilie, verminderte Hämoglobinkonzentration
  • vorübergehender Anstieg der Leberenzymwerte
  • Reaktionen an der Injektionsstelle, die Schmerzen und Thrombophlebitis einschließen können

Gelegentlich:

  • Leukopenie, positiver Coombs-Test
  • gastrointestinale Störungen
  • vorübergehender Anstieg des Bilirubins
  • Hautausschläge, Urtikaria und Pruritus

Selten:

  • pseudomembranöse Kolitis

Referenzen:

  1. Fachinformation Cefuroxim-saar 750 mg / 1500 mg, Stand 05/2015
  2. Fachinformation Cefuroxim Fresenius 750 mg, Stand 02/2018
  3. Hans-Reinhardt Brodt, “Stille” Antibiotika-Therapie, 12. Auflage, Schattauer Verlag
  4. DOSING - Informationen zur Arzneimittel-Anwendung & - Sicherheit, Dosierung bei Niereninsuffizienz, www.dosing.de