Antibiotika und Antimykotika

Cephalosporine 1. Generation

Wirkstoff:

Cefazolin

Wirkstoffgruppe:

Betalactam-Antibiotika, Cefazolin-Gruppe

Handelsnamen:

Cephazolin Fresenius®

Indikationen, insbesondere:

  • Infektionen durch Methicillin-sensible Staphylokokken

  • Infektionen durch Streptokokken

  • perioperative Prophylaxe

  • Infektionen Haut und Weichteile

Zulassung:

  • Infektionen der Atemwege

  • Infektionen der Niere, der ableitenden Harnwege und der Geschlechtsorgane

  • Infektionen der Haut und Weichteile

  • Infektionen der Gallenwege

  • Infektionen der Knochen und Gelenke

  • Sepsis

  • Endokarditis

  • perioperative Prophylaxe

Sensible Spezies:

Üblicherweise empfindliche Spezies:

  • Staphylococcus aureus (Methicillin-sensibel)
  • Staphylococcus lugdunensis
  • Staphylococcus saprophyticus
  • Streptococcus agalactiae
  • Streptococcus pneumoniae
  • Streptococcus pyogenes
  • andere Streptokokken-Spezies

Dosierungsempfehlungen:

Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahre:

  • 3x2 g/Tag
  • Anhebung bei ernsten, lebensbedrohlichen Infektionen bis zu 12 g/Tag
  • Infusionsdauer 30 – 120 min

Kinder ab dem 2. Lebensmonat:

  • siehe DGPI-Handbuch

Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz:

Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahre:

gleichbleibende Initialdosis, Reduktion der Erhaltungsdosis wie folgt

  • Kreatinin-Clearance 35 bis 54 ml/min: Normale Dosis, Gabe alle 8 Stunden
  • Kreatinin-Clearance 10 bis 34 ml/min: Hälfte der Normaldosis, Gabe alle 12 Stunden
  • Kreatinin-Clearance weniger als 10 ml/min: Hälfte der Normaldosis, Gabe alle 18 bis 24 Stunden

Kinder:

  • siehe DGPI-Handbuch

Gewebegängigkeit:

  • gute Gewebediffusion
  • unzureichende Diffusion in den Liquor (auch bei Meningitis) und in das Kammerwasser des Auges
  • Gallekonzentrationen therapeutisch ausreichend, wenn keine stärkere Cholestase besteht

Nebenwirkungen:

Häufig:

  • allergische Hautreaktionen (Exantheme, Urtikaria und Pruritus)
  • gastrointestinale Störungen (Diarrhoe, Übelkeit, Erbrechen, Appetitmangel, Meteorismus und Bauchschmerzen)

Gelegentlich:

  • Schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Thrombozytopenie, Neutropenie, Leukopenie oder Eosinophilie
  • leichte, vorübergehende Erhöhung der SGOT, SGPT und der AP
  • Phlebitis oder Thrombophlebitis

Sehr selten, aber schwerwiegend:

  • pseudomembranöse Enterokolitis
  • lebensbedrohlicher anaphylaktischer Schock

Referenzen:

  1. Fachinformationen Cephazolin Fresenius 1 g und Cephazolin Fresenius 2 g, Stand 07/2018
  2. Hans-Reinhardt Brodt, “Stille” Antibiotika-Therapie, 12. Auflage 2013, Schattauer Verlag
  3. DOSING - Informationen zur Arzneimittel-Anwendung & -Sicherheit, Dosierung bei Niereninsuffizienz, www.dosing.de