Damit es wieder fließt: Wir diagnostizieren und therapieren Durchblutungsstörungen und Stauungen

Damit es wieder fließt: Wir diagnostizieren und therapieren Durchblutungsstörungen und Stauungen

Neben dem breiten Spektrum der Gefäßerkrankungen hat sich die Angiologie auf mehrere Krankheitsbilder spezialisiert und bietet auch bei komplexen Fällen Hilfe

Die Angiologie oder Gefäßmedizin ist der jüngste Zweig der Inneren Medizin und befasst sich mit dem Erkennen und Behandeln von Erkrankungen der Arterien, Venen und Lymphgefäße.

Wir entwickeln bewährte Behandlungsmethoden ständig weiter und arbeiten eng mit niedergelassenen Ärzten zusammen, um die nachhaltige Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten. Schwerpunkte legen wir dabei auf Diagnose und Therapie von:

  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit, auch „Raucherbein“ genannt und Gefäßverengung durch Verkalkung (Arteriosklerose).
  • Raynaud-Syndrom, „weiße Finger“ – anfallsweise auftretende Durchblutungsstörungen der äußersten Extremitäten, meist Hände.
  • Vaskulitiden, also entzündliche Erkrankungen der  Blutgefäße, meist durch eine Reaktion des Immunsystems ausgelöst.
  • Diabetische Fußsyndrome – schlecht heilende Wunden an Füßen  durch Schädigungen der Blutgefäße durch die Zuckerkrankheit.
  • Bein- und Beckenvenenthrombose, so genannte Blutgerinnsel, insbesondere spät erkennbare, tiefe Venenthrombosen, die zu Lungenarterienembolie, einem gefährlichen Arterienverschluss, führen können.
  • Chronische venöse Insuffizienz – Venenschwäche, die zu Unterschenkelgeschwüren, so genannten „Offenen Beinen“, führt
  • Lymphödeme, Probleme mit „Wasser“ in den Beinen und  Lipödeme, krankhafte Fettverteilung in Armen und Beinen

Sprechen Sie uns an

Prof. Dr. med. Michael Ritter

Chefarzt der Klinik für Angiologie, Diabetologie und Endokrinologie

Telefon

(030) 9401-54900

E-Mail

Zu den Details der Behandlung oder Therapie informieren wir Sie gern persönlich.