Mach keine Diät, die du nicht durchhältst!

Mach keine Diät, die du nicht durchhältst!

Die meisten von uns haben sie schon ausprobiert, die eine oder andere Diät. Was aber hoch motiviert mit großer Hoffnung begonnen wird, endet nicht selten im frustrierenden JoJo-Effekt. Unsere Expertin erklärt, warum ihre eure Ernährung langsam umstellen solltet.

1992 initiierte die britischen Buchautorin und Feministin Mary Evans Young den Anti-Diät-Tag. Seither wird alljährlich der 6. Mai genutzt, um vorherrschende Schönheitsideale kritisch zu hinterfragen. Außerdem wird mit dem Tag die natürliche Größen- und Gewichtsvielfalt gewürdigt, der Diskriminierung von Übergewichtigen entgegengetreten und über die Gefahren falsch durchgeführter Diäten aufgeklärt.

Übergewicht ist in den Industriestaaten weit verbreitet und führt dort nachweislich zu zahlreichen Gesundheitsstörungen: Angefangen von einfachen Beschwerden über Erkrankungen der Herzens und der Gefäße bis hin zur Förderung vieler Krankheiten einschließlich bestimmter Krebserkrankungen.

Franziska Meyer, Ernährungswissenschaftlerin am Helios Park-Klinikum Leipzig

Es gibt also genügend Gründe auf das eigene Gewicht zu achten. Aber wie?

Gibt es gesunde Diäten?

Wir möchten den diesjährigen Anti-Diät-Tag zum Anlass nehmen und einige Diätmythen aufdecken.

  • Auf Mahlzeiten verzichten
    Wer im Tagesverlauf auf Mahlzeiten verzichtet, nimmt eher zu als ab. Der Stoffwechsel gerät ins Ungleichgewicht. Am Abend verstärkt sich das Hungergefühl, so dass häufig mehr als die benötigte Kalorienanzahl aufgenommen wird.
  • FdH-Methode
    „Friss die Hälfte“ gehört seit Jahren zu den beliebtesten Diätmethoden. Leider aber auch zu den ungesündesten. Oftmals wird dann auf eine einseitige Ernährung zurückgegriffen, bei der der Fett- und Kohlenhydratanteil zu hoch und der Gemüseanteil zu gering ist.
  • Viel Obst essen
    Obst ist gesund, aber die meisten Sorten haben viele Kalorien. Ein hoher Zuckergehalt führt zum schnellen Ansteigen des Blutzuckerspiegels. Mit dem Abfallen kehrt dann das Hungergefühl schnell wieder zurück.
  • Keine Schokolade!
    Schokolade macht dick, aber auch glücklich. Und dunkle Schokolade ist sogar gesund und kann dadurch durchaus in Maßen genossen werden.
  • Ohne Abendessen ins Bett
    Wer auf die Abendmahlzeit verzichtet, riskiert nächtlichen Heißhunger und schlechte Laune. Zudem spielt das Abendbrot eine wichtige Rolle für das soziale Familienleben.
  • Mit niedriger Herzfrequenz trainieren
    Egal welcher Sport dir Spaß macht: Wer Freude daran hat, hält auch auf Dauer durch. Wichtig ist es, in Bewegung zu bleiben.
  • Light-Produkte verwenden
    Light-Produkte weisen einen geringen Fett-, dafür aber einen hohen Zucker- oder Süßstoffanteil auf. Die Folge: Der Blutzucker steigt und fällt anschließend schnell wieder ab. Das Hungergefühl nimmt zu.

In den Medien gehypte Diäten wie Glyx-Diät, Paleo-Diät, Formula-Diäten oder Atkins-Diät verbieten den Verzehr bestimmter Nahrungsmittel und sind damit aus ernährungsphysiologischer Sicht nicht zu empfehlen,

fasst Franziska Meyer für uns zusammen

Die Datenlage zeigt, dass man mit ihnen in kurzer Zeit effektiv abnehmen kann. Allerdings bergen diese Diäten das Risiko, zum alten Ernährungsmuster zurückzukehren und die mühsam und stolz verlorenen Pfunde in Kürze wieder zurückzuerlangen. Diese Diäten sind höchstens für einen kurzen Zeitraum zur schnellen Gewichtsabnahme empfehlenswert. Führt ihr sie über einen längeren Zeitraum aus, können Mangelzustände an bestimmten Vitaminen und Nährstoffen auftreten.

Es braucht keinen Diätplan

„Geht es langsam an“, rät die Ernährungswissenschaftlerin. „Wer seine Ernährung langfristig umstellt, erzielt für seinen Körper und seine Gesundheit die besten Resultate.“ Ernährungsformen wie Low-Carb und Weight Watchers ® sensibilisieren für einen bewussten Umgang mit der Lebensmittelwahl. Sie führen zwar nicht zu einem kurzfristigen Gewichtsverlust, helfen aber das Gewicht dauerhaft zu kontrollieren. Unsere Nahrung sättigt uns, bringt unserem Körper die nötigen Nährstoffe/Energie und macht uns zuletzt auch glücklich. Diese Tipps helfen dir, dich gesund zu ernähren:

  • Wähle deine Nahrung ausgewogen ohne Verbote aus (sofern es keine medizinischen Einschränkungen gibt).
  • Achte auf reichlich Ballaststoffe, Gemüse, Obst, Eiweiß und essenzielle ungesättigte Fettsäuren.
  • Passe die Portionsgröße auf deinen Bedarf an.
  • Geh sparsam mit Zucker, Weißmehlprodukten und Fett um.
  • Vermeide Fast Food.
  • Bleibe körperlich aktiv.
check

Achte auf dich

Unser Fazit: Übergewicht gefährdet unsere Gesundheit, aber auch die meisten Diäten sind alles andere als gesund. Finde also für dich, ganz im Zeichen des Anti-Diät-Tages, ein Gleichgewicht zwischen Wohlfühlen, persönlicher Akzeptanz und gesunder Lebensweise. Erfreue dich an der Bewegung, genieße ein gutes Essen und finde deinen Weg fernab der Diättrends.