Fruchtig, frisch und richtig gesund

Fruchtig, frisch und richtig gesund

Groß, grün leuchtend und oftmals ganz schön schwer liegen sie seit ein paar Wochen wieder in den Regalen der Obsthändler: die Wassermelonen. Wir alle lieben sie als Sommerfrucht und genießen sie als leichte Mahlzeit, einfach zur Erfrischung zwischendurch oder auch als Cocktail zum Feierabend. Doch neben ihrer Vielfältigkeit ist sie vor allem richtig gesund.

Botanisch gesehen zählen die Melonen zu den Kürbisgewächsen. Sie sind daher keine Obstsorte, sondern Fruchtgemüse. Charakterisiert werden zwei große Hauptgruppen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Die Zuckermelonen, zu denen u.a. die Honigmelone und die Cantaloupe-Melone gehören, sowie die Wassermelonen. Gerade an heißen Tagen sind die zuletzt genannten bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt.

Wassermelone und ihre Kalorien

„Wassermelonen sind gesunde Allroundtalente“, erklärt Franziska Meyer, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin am Helios Park-Klinikum Leipzig. „Mit einem Wassergehalt von über 90 Prozent und ihrem köstlichen erfrischenden Aroma sind sie der ideale Durstlöscher.“ Selbst eine große Portion von 250 Gramm enthält weniger als 100 Kilokalorien und ist somit auch für Figurbewusste bestens geeignet.

Wassermelonen sind gesund

Mit ihrem hohen Wassergehalt fördert die Wassermelone die Entsäuerung und Entgiftung des Körpers. Neben dem Effekt des Gewichtsabbaus werden somit durch schnelles Ausscheiden auch Schadstoffe reduziert.

„Das dabei verwendete Pflanzenwasser ist für unseren Körper qualitativ nicht zu überbieten. Zwar ist es auch in anderen Obst- und Gemüsesorten enthalten, doch nirgends in dieser hohen Konzentration,

lobt Franziska Meyer die beliebte Sommerfrucht.

Ihre rote Farbe hat die Wassermelone dem natürlichen Farbstoff Lycopin zu verdanken, der auch als antioxidativer Radikalfänger wirkt und auf diese Weise das Immunsystem stärkt. Eine tägliche Portion Melone deckt zudem mehr als die Hälfte der empfohlenen Tagesration an Panthotensäure, einem B-Vitamin, ab. Wir benötigen es für unsere mentale Leistungsfähigkeit und den Stoffwechsel. Neben den benannten positiven Aspekten sind es vor allem das enthaltene Vitamin C, Eisen, Natrium, Vitamin B6 und B1, Magnesium und Kalium, welche die Wassermelonen zu einer nährwerten Mahlzeit machen.

Wassermelone als Blutdrucksenker

Erhöhter Blutdruck gehört zu den Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Hier kann die in der Wassermelone enthaltene Aminosäure Citrullin helfen. Sie wird im Körper umgewandelt und wirkt so gefäßerweiternd. Das Blut kann besser zirkulieren, eine Eigenschaft, die vor allem Patient:innen mit chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes zu Gute kommt.

Lassen wir uns also die Wassermelone auch in diesem Sommer schmecken und tun dabei unserem Körper etwas Gutes.

kochmuetze

Lust auf ein leckeres Melonenrezept?

Wie wäre es mit Melonen-Schinken-Antipasti?

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1/2 Melone
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Himbeeressig
  • Salz
  • Schwarzkümmelsamen (Nigella seeds /schwarzer Sesam)
  • 1 EL Olivenöl zum Beträufeln
  • ca. 60 g roher Schinken, etwa Parma oder Serrano

Zubereitung:

Die Melone in ca. 7 cm lange, 3 cm breite und 1,5 cm hohe gleichmäßige Stäbe schneiden. Olivenöl und Himbeeressig zu einem Dressing verrühren und etwas salzen. Melone mit dem Dressing würzen bzw. marinieren. Bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen. Die Melonenstäbe mit dem Schinken umwickeln. Mit Schwarzkümmelsamen bestreuen und etwas Olivenöl darüber geben.

Energie Eiweiß Fett Kohlenhydrate
644,1 kcal 19,2 g 44,2 g 41,8 g

​​​​​* Die angegebenen Werte entsprechen dem mittleren Tagesbedarf für Frauen und Männer gemäß der D-A-CH-Referenzwerte und beziehen sich auf eine Portion/ein Stück.