Liquid Biopsy

Um für jeden Patienten/jede Patientin mit diagnostiziertem Lungenkrebs eine individualisierte Therapie zu ermöglichen, wird in unserem Hause von jedem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom ein biologisches Profil erstellt. Dies geschieht anhand von DNA/RNA -Analysen des Tumors. Weist der Tumor ganz spezielle Mutationen auf, gibt es häufig die Möglichkeit, die z.T. sehr nebenwirkungsreiche Chemotherapie durch zielgerichtete Therapieansätze, z.B. mit Tyrosinkinasehemmern zu ersetzen.

Die Tumor-DNA konnte bisher nur aus Gewebe  gewonnen werden. Jüngst gelingt dies aber auch über eine einfache Blutentnahme oder sogar aus anderen Körperflüssigkeiten wie freier Flüssigkeit in der Brust- oder Bauchhöhle (Liquid Biopsy).

Dabei wird aus der Flüssigkeit frei zirkulierende Tumor-DNA (ct-DNA) gewonnen: Die sog. ct-DNA sind kurze Genabschnitte, die von Krebszellen ins Blut freigesetzt werden. Trotz sehr geringer ctDNA Konzentrationen und deren kurzer Halbwertszeit, ist inzwischen eine zuverlässige Gewinnung kleinster im Pikogramm-Bereich liegenden intakten DNA Mengen möglich. Vorteilhaft ist diese minimalinvasive Genanalyse des Tumorgewebes vor allem bei Patienten, bei denen eine normale Gewebeprobeentnahme nicht möglich ist, z.B. wenn das Tumorgewebe nur schwer zugänglich ist oder eine konventionelle Biopsie als zu belastend für den Patienten eingeschätzt wird. Zudem stellt eine Blutentnahme im Rahmen von „Tumor Monitoring“ eine einfach durchzuführende und für den Patienten wenig beeinträchtigende alternativ mögliche  Untersuchungsmethode dar.

Mutationsanalyse aus Liquid Biopsy mittels NGS oder Real-Time PCR:
Aufgrund der sehr geringen ct-DNA Mengen im Blut, gelingt die Mutationsanalyse aus zellfreier Tumor DNA  nur mit äußerst sensitiven und speziell für diese Extraktion weiterentwickelten Amplifikationsverfahren: Dies ist durch die hoch sensitive Analyse mittels Next Generation Sequencing möglich, welche wir bei uns inzwischen in der Routine Diagnostik anbieten. Darüber hinaus  haben wir ein in-house PCR-Assay entwickelt, welches speziell für die schnelle Detektion  der Einzelmutation T790M aus dem Blut eingesetzt wird.