"Schwarzer und heller" Hautkrebs| frühzeitige Erkennung mit Hautkrebsscreening

Das Hautkrebs-Screening dient vor allem zur rechtzeitigen Erkennung des besonders bösartigen schwarzen Hautkrebses (Melanom). Ebenfalls ist es wichtig eine frühzeitige Diagnosestellung des benignen hellen Hautkrebses zu stellen. Die Krankenkassen bezahlen dieses Screening ab dem Alter von 35 Jahren, alle zwei Jahre einmal.

Hautkrebserkrankungen werden seit Jahren immer mehr und sind inzwischen eine die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Jedes Jahr gibt es ca. 140 000 neue Erkrankungen. Der häufigste Hautkreebs ist das Basalzellkarzinom, gefolgt vom spinozellulären Karzinom. Beide werden auch als "heller Hautkrebs" bezeichnet und verlaufen nur selten tödlich. Beide treten häufig im Gesicht auf, wirken mit zunehmendem Wachstum entstellend und wachsen immer weiter in die Tiefe. Früh erkannt können Sie relativ einfach und unkompliziert behandelt werden.

Seltener ist das maligne Melanom, der "schwarze Hautkrebs". An dieser Krebsart sterben in Deutschland ca. 2700 Personen pro Jahr. Das sind etwa zwei von 100.000 Personen. Experten sind sich einig, dass die Heilungschancen von Hautkrebs in einem frühen Stadium größer sind und die Behandlung weniger belastend ist.

Wenn sie rechtzeitig entdeckt werden, können alle Hautkrebsarten sehr gut behandelt und geheilt werden.

Wir bitten um folgende Vorbereitungen vor der Untersuchung:

  • Entfernen Sie Nagellack von Finger- und Zehennägeln
  • Körperschmuck entfernen, auch Ohrstecker und Piercings
  • Verzichten Sie auf Make-up
  • Tragen Sie keine aufwendige Frisur (kein Gel, Haarspray, keine Zöpfe)